Registrieren Meldung erstellen App downloaden Hilfe
Foto: Blick auf Bregenz und See

Verkehr / Stau / Umweltbelastung

Status Problem gelöst bzw Erledigung veranlasst
Kategorie Verkehr
Adresse Am Tannenbach 2
eingebracht von Gast, am 31.07.2017 10:31:54
UnterstützerInnen 0
diese Meldung unterstützen (Anmeldung erforderlich)

Hallo, wann gibt es eine Verkehrslösung für den Großraum Bregenz. Täglich werden die Anwohner mit starkem Verkehr bzw. Stau konfrontiert (auch außerhalb der Festspielzeiten). Die Umweltbelastung ist stark (genaue, aktuelle Messungen würden mich hier interessieren). Ebenso wäre eine "Verkehrserhebung" interessant, um zu zeigen wieviele Personen nicht aus österreich durch Bregenz fahren. Ich schreibe bewusst "durch". Ich hoffe Bregenz nimmt dieses Thema endlich ernst. Danke im Voraus Grüße

Kommentare

  • Wir bedanken uns für den Beitrag und melden uns wieder, sobald wir eine Rückmeldung erhalten. Schau.auf.Bregenz (31.07.2017 10:46:25)
  • Das Thema Verkehr wird seitens der Landeshauptstadt Bregenz seit vielen Jahren sehr ernst genommen. Selbstverständlich ist die Stadt Bregenz daran interessiert, dass der Verkehr so sicher, reibungsfrei und flüssig funktioniert, wie nur irgend möglich. Dies ist auch in den einschlägigen Fachkonzepten (Leitlinien zur Mobilität, Generalverkehrskonzept) so festgehalten und durch politische Beschlüsse untermauert. Das Verkehrsaufkommen hängt jedoch stark vom Nutzerverhalten (sprich Autofahrer) ab. Einige Zahlen verdeutlichen dies: von allen an einem durchschnittlichen Werktag im Stadtgebiet von Bregenz zurückgelegten Fahrten entfallen 55% auf den Ziel-/Quellverkehr, 33% auf den Binnenverkehr und nur 12% auf den Durchgangs- bzw. Transitverkehr (an Spitzenreisetagen liegt der Wert vereinzelt bei bis zu 35%). Die Stauerscheinungen sind verkehrsanalytisch somit in erster Linie „hausgemacht“ und werden in der Regel nicht vom ausländischen Transitverkehr verursacht. Trotzdem herrscht großes Bedauern seitens der Landeshauptstadt Bregenz darüber, dass nach der Eröffnung der zweiten Pfändertunnelröhre, welche im Übrigen bei den Investitionsvorhaben der ASFINAG nur auf massiven städtischen Druck vorgereiht wurde, die Korridorvignette wieder aufgehoben wurde. Trotz stetiger Urgenzen unsererseits ist es bis dato nicht gelungen, die zuständigen Bundesstellen von der Wiedereinführung der Korridorvignette zu überzeugen. Solange der Besetzungsgrad eines Fahrzeuges bei stagnierenden 1,2 Personen liegt und bei 40% aller Autofahrten nur maximal fünf Kilometer zurückgelegt werden, wird es weiter zähfließenden und stauenden Verkehr auf den Straßen geben. Trotz erfreulich positiver Entwicklungen im öffentlichen Verkehr (stetiger Ausbau und somit stetig steigende Fahrgastzahlen), im Radverkehr (Bregenz liegt mit einem Radverkehrsanteil von über 20% im österreichischen Spitzenfeld) und im Fußgängerverkehr (Anteil von 25% aller zurückgelegten Wege) geht der Umstieg vom Privat-Pkw auf den Umweltverbund (öffentlicher Verkehr, Fuß- und Radverkehr) nur sehr schleppend voran. Verkehrsvermeidung und Mobilitätsverhalten beginnt somit bei jedem Einzelnen und kann durch verkehrsplanerische Maßnahmen nur bedingt beeinflusst werden. Wir bedanken uns nochmals für den Beitrag. Schau.auf.Bregenz (01.08.2017 07:38:20)
Kommentar hinzufügen (Anmeldung erforderlich)

Ort

Verlauf